Mehrere Verletzte bei Media-Markt-Eröffnung

Zur Eröffnung des neuen und größten Media-Marktes in Berlin gab es aufgrund zu großem Andrang mehrere Verletzte.

Bei Tumulten anlässlich der Eröffnung eines Elektronik-Marktes am Berliner Alexanderplatz sind in der Nacht zum Mittwoch mindestens fünf Menschen leicht verletzt worden. Rund 5000 Menschen drängelten dermaßen vor den Eingängen, dass eine große Scheibe zu Bruch ging.

Wer zu den ersten Kunden der „Alexa“ gehören wollte, der musste richtig früh aufstehen – oder durfte gar nicht erst zu Bett gehen. Bereits um Mitternacht öffnete mit dem Media-Markt das erste Geschäft in Berlins neuem Einkaufstempel. Der mit fast 12.000 Quadratmetern Verkaufsfläche „weltgrößte Media Markt“ lockt nach eigenen Angaben mit Angeboten und Preisen, „die es so noch nicht gab“. Bei der Eröffnung des Elektromarktes hat es dann am frühen Mittwochmorgen mindestens fünf Verletzte gegeben. Grund dafür war das Gedränge. Besonders günstige Angebote hatte zahlreiche Kauflustige angelockt. Wie die Polizei am Vormittag mitteilte, drängelten sich rund 5000 Menschen dermaßen vor den Eingängen des neuen Marktes, dass eine große Scheibe zu Bruch ging und das Geschäft nach zwei Stunden unplanmäßig wieder geschlossen werden musste. Die Polizei war eigenen Angaben zufolge mit 100 Beamten vor Ort vertreten. Ihre Versuche, die Konsumwut zu kanalisieren, mündeten gegen 2 Uhr in der Schließung der Eingänge. Von da an durften nur noch diejenigen kaufen, die es bis dahin in die Verkaufsräume geschafft hatten. Als sie gegen 5 Uhr ebenfalls den Markt verlassen hatten, wurde er ganz geschlossen und erst gegen 8 Uhr wieder geöffnet, ebenso wie die meisten anderen Geschäfte in dem Zentrum.

Quelle: Die Welt

Link zu den Bildern bei Augsburger-Allgemeine