Neuheiten von der PLASA mit FOCON Showtechnic

 
Auch auf der diesjährigen PLASA in London haben die von der FOCON Showtechnic GmbH vertriebenen Brands wieder viele Neuheiten vorgestellt. Folgend eine kurze Übersicht, welche Innovationen in Zukunft für die Branche zur Verfügung stehen.
 

Coemar
 
Coemar Infinity Spot XL (Bild: Focon Showtechnic)

Infinity M-Serie – 575W und 700W – Zwei Leuchtmittel – ein Scheinwerfer

Oftmals fällt die Entscheidung nicht leicht. Die Wahl zwischen der 575W und 700W-Moving-Head-Klasse ist oft auch die Festlegung, welchen Job man bekommt und welchen nicht, weil einem der passende Scheinwerfer am Lager fehlt. Coemar nimmt dem Anwender jetzt die Entscheidung ab – mit dem „Multi-Lamp-Concept“ in der neuen Infinity-M-Reihe kann die Bestückung der Lampen beliebig zwischen 575W und 700W gewechselt werden.

So können die bekannten Vorteile der jeweiligen Leuchtmittel-Klasse genutzt werden ohne die Flexibilität zu verlieren.
Weiteres besonderes Merkmal dieser Klasse ist die unheimlich kompakte Bauform, die eher an die Größe eines 300W-Moving-Heads erinnert. Neben gespartem Platz an der Traverse und auf dem Truck bedeutet dieses vor Allem noch schnellere Moves und noch beeindrucken-
dere Shows mit der Kraft eines 700W- Scheinwerfers.


Wie auch die kleinere Infinity S-Serie ist auch die neue M-Klasse als Spot, Wash und ACL-Version erhältlich.
 
Coemar Infinity ACL M (Bild: FOCON Showtechnic)

Infinity XL-Spot – Der Bruder vom PLASA-Innovationspreis-Gewinner 2007

Unter viel Beifall der Fachwelt wurde auf der PLASA 2007 der Infinity Wash XL von Coemar mit dem Innovationspreis für Lichttechnik ausgezeichnet. Dank seines einmaligen und patentierten CMYs- Farbmischsystems war es erstmals möglich, neben dem Farbton auch die Sättigung der Farbe zu bestimmen. Als „Familienerweiterung“ wurde nun der Infinity Spot XL als serienreifes Gerät vorgestellt. Neben den üblichen Features verfügt der Scheinwerfer über eine ArtNet-Schnittstelle und einen Zoom-Bereich von 7-50°.


 
Spotlight
 
Arc-Motorbügel mit Expolite ELP 80
Arc-Motorbügel mit Expolite ELP 80 (Bild: FOCON Showtechnic)

Absolut lautlose Bewegungen machen die Motorbügel der Arc-Serie von Spotlight in besonders geräusch-sensitiven Bereichen wie Theater oder Fernsehstudio zur idealen Alternative zu herkömmlichen Moving-Heads. Nun kombinierte der italienische Hersteller Spotlight erstmals seine einzigartige Mechanik der „ARC-Reihe“ mit der innovativen LED-Technik von Expolite. Gleich vier ELP 80 Powersticks können nun mit Hilfe des Motorbügels automatisch und lautlos positioniert werden.

 
 
MidiLED-Zoom
 
MidiLED-Zoom (Bild: FOCON Showtechnic)

Mit der beeindruckenden Stärke von 80W und einem einstellbaren Zoom von 12° bis 50° kommt diese Neuentwicklung aus der beliebten MIDI-Range von Spotlight daher. Dank seiner sehr eng bestückten RGBW- Chip-LEDs lässt sich nicht nur eine nahezu unendliche Anzahl an Farben generieren – auch ein Weiß mit einstellbaren Farbtem-peraturen zwischen 2900K und 6000K lässt sich generieren.
Die Modulbauweise des Gehäuses lässt neben der Einzelaufhängung der Geräte auch eine Montage in Blöcken oder Reihen zu, wodurch leistungsstarke Leuchtenkombi-nationen geschaffen werden können.

 
 
Stangenbedienung (Pole-Operation)
 
Stangenbedienung (Pole-Operation) (Bild: FOCON Showtechnic)

Erstmals in der Geschichte von Spotlight ist es nun möglich, fast alle angebotenen Scheinwerfer auch in einer stangenbedienbaren Version zu erhalten. Diese Option erlaubt es, alle relevanten Funktionen wie Pan, Tilt oder Zoom vom Boden aus mittels einer Einleuchtstange am Scheinwerfer zu verstellen. Mühsames Einleuchten per Leiter oder von der Traverse aus gehört damit der Vergangenheit an.
Einmalig bei Spotlight: Dank einer eingebauten Rutschkupplung ist es möglich, die Bügel mit nur einem Handgriff in ihre Ausgangsposition zu bringen. Das zeitraubende Zurückstellen zum Beispiel bei der Verpackung im Case gehört damit der Vergangenheit an.   

 
 
Green Hippo Ltd. (Hippotizer)
 
Hippo Critter 19″
Ebenfalls für kleinere Shows und Festinstallationen bietet sich der Hippo Critter in der 19″-Version an. Die bereits aus der Montageversion des Critter bekannte Technik wurde nun in ein 19″-Gehäuse verpackt und eignet sich so nun auch für den mobilen Betrieb im Siderack. Der Hippo Critter 19″ verfügt über vier Video-Layher und ist dank vollständiger HippoNet-Kompatibilität in jedes Hippotizer-Setup problemlos zu integrieren.
 
Hippo Portamus
 
Hippo Portamus (Bild: FOCON Showtechnic)

Seit einigen Jahren gehörten die Medien- server des englischen Herstellers Green Hippo zu den absoluten Lieblingen der internationalen Licht- und Videodesigner. So konnte er seine Leistungsfähigkeit bereits bei vielen international bedeutenden Shows wie dem Eurovision Song Contest oder im Cirque du Soleil unter Beweis stellen.
Nun hat der auf Medienserver spezialisierte Hersteller ein neues Modell vorgestellt, welches Medienserver auch für kleinere Events interessant macht. Auf Basis eines leistungsstarken Marken-Laptops baut die zu allen anderen Hippotizer-Versionen kompatible Software auf und bietet dem Designer so auch die Möglichkeit, seine Shows auch im Flugzeug oder Nightliner vorzubereiten.

 
 
i-Pix
 
BB1
Für noch mehr Flexibilität sorgt der auf der PLASA vorgestellte BB1 von i-Pix. Der kleine Bruder der international sehr erfolgreichen Scheinwerfer BB4 und BB7 kann sowohl einzeln als auch mittels eines speziellen Rigging-Frames im 4er-Block eingesetzt werden. Dabei zeichnet sich der LED-Scheinwerfer neben seiner unglaublichen Helligkeit und Farbbrillianz auch durch ein durchdachtes Gehäusekonzept aus, welches auch den Einsatz im Außenbereich erlaubt.
Neben dem BB1 stellte der englische Hersteller in London außerdem Wechsellinsen für die bekannten Scheinwerfer BB4 und BB7 vor. Dadurch erhält der Lichtdesigner noch mehr Flexibilität beim Einsatz dieser Hochleistungs-LED-Technik.
 
 
ChamSys Ltd.
 
Magic Wand
Die kompakte Kontrolleinheit „Magic Wand“ eignet sich hervorragend für die Fernsteuerung von ChamSys MagicQ-Konsolen und PC-Lösungen. Mit vier Playback-Fadern und Flash-Tasten können beispielsweise vorprogrammierte Lichtstimmungen in einem Konferenzraum abgerufen werden, ohne auf die Konsole oder den PC-Monitor zugreifen zu müssen. Außerdem empfiehlt sich die per Ethernet-Kabel angebundene Fernbedienung beim Einleuchten großer Bühnen und Säle.
 
 
Swisson
 
Swisson-DMX-Splitter RDM-fähig
Ab sofort können alle Swisson-DMX-Splitter auch als RDM-fähige Version bestellt werden. Dadurch ist es möglich, die bewährte Schweizer Qualität auch zusammen mit Leuchten einzusetzen, die ein Rücksignal an die Steuerung liefern. Neben einer großen Anzahl an Standard-Konfigurationen fertigt Swisson nach Kundenwunsch jede denkbare Stecker-Kombination und macht so den Einsatz von fehlerbehafteten XLR-Adaptern überflüssig.